Mediaplanung – das große Ganze oder die  einzelne Maßnahme?

Mediaplanung – das große Ganze oder die einzelne Maßnahme?

Als Kommunikationsagentur ist unser Portfolio breit aufgestellt und schließt auch die Mediaplanung mit ein. Sie kann, je nach Kunde, ein wichtiger Baustein in der Kommunikationsplanung sein. Gerne wird sie jedoch mit der punktuellen Anzeigenbuchung gleichgesetzt, aber der Vergleich hinkt. Denn Mediaplanung ist viel mehr als das.

Mediaplanung, das bedeutet das große Ganze zu betrachten und eine intelligente Strategie für eine integrierte Kommunikation zu entwickeln. Das heißt nicht zwingend, dass hier ein großes Mediabudget veranschlagt und zig Anzeigen gebucht werden müssen. Stattdessen muss genau geprüft werden, welche Möglichkeiten es im Jahr gibt und wie ein Unternehmen am effektivsten platziert werden kann. Für manche ist es ausreichend, einige wenige gezielte Anzeigen zu buchen – beispielsweise im Kontext einer Fachmesse. Für andere hingegen ist eine granulare Strategie nötig – vielleicht weil sie unterschiedliche Zielgruppen oder Produkte haben. Gleichzeitig ist es in vielen Fällen sinnig, das Budget nicht nur für eine Aktion auszugeben, sondern zu haushalten. Groß ist nicht immer gut. Oder anders gesagt: Die größte Anzeige bringt nichts, wenn sie nicht von der richtigen Zielgruppe gesehen wird oder nicht im Gedächtnis bleibt.

Daher lohnt sich der genaue Blick auf einen längeren Zeitraum. Idealerweise gibt es zumindest eine grobe Jahresplanung und genauere Quartals- und Halbjahrespläne, die noch Luft für Ad-hoc-Möglichkeiten bieten. In dieser Planung werden auch wichtige Punkte wie avisierte Produkt-Launches oder Events bedacht.

von Hannah Polmans

Foto: © Pixabay